top of page

Was bedeutet Phytophthora infestans (Krautfäule) bei Tomten?

Die Kraut- und Knollenfäule, übersetzt aus dem Lateinischen Phytophthora infestans, ist eine Pilzkrankheit, die insbesondere Tomaten- und Kartoffelpflanzen betrifft. Dieser schädliche Pilz, der zur Art der Ei Pilze gehört, hat sich als einer der gefürchtetsten Erreger in der Landwirtschaft erwiesen.

Die Bezeichnung "Kraut- und Knollenfäule" beschreibt die Auswirkungen des Pilzbefalls auf beide Pflanzenarten: Bei Kartoffeln führt die Infektion zu einer raschen Zersetzung der Knollen, während sich bei Tomaten die Krankheit auf das krautartige Laub und die Früchte auswirkt.

Phytophthora infestans breitet sich bevorzugt unter feuchten Bedingungen und in warmen Umgebungen aus. Die Pilzsporen gedeihen in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit und breiten sich schnell aus, was zu verheerenden Schäden an den Pflanzen führt.

Die typischen Anzeichen des Befalls sind dunkle, feuchte Flecken auf den Blättern der Pflanzen. Dies führt zum Welken der Blätter und zur Zersetzung der Pflanzenteile. Die Krankheit kann sich rasch ausbreiten und im schlimmsten Fall zur vollständigen Zerstörung der Pflanzen führen.

Um die Ausbreitung von Phytophthora infestans zu minimieren, sind präventive Maßnahmen wichtig. Dazu gehört der Anbau widerstandsfähiger Sorten, eine gute Belüftung, angemessene Pflanzabstände sowie die frühzeitige Entfernung und richtige Entsorgung befallener Pflanzen.

Die Bekämpfung dieser Pilzkrankheit stellt eine Herausforderung dar, aber durch eine Kombination verschiedener präventiver Maßnahmen und gegebenenfalls dem Einsatz biologischer Präparate kann versucht werden, die Auswirkungen der Kraut- und Knollenfäule zu minimieren und Ernteausfälle zu reduzieren.

bottom of page